zurück...

Startseite > News > 

Donnerstag, 09. Juli 2020
Strukturierter Qualitätsbericht 2019: Positivliste und berichtspflichtige Qualitätsindikatoren

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 18.06.2020 die sogenannte Positivliste gemäß § 1 Anlage 3 der Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser (Qb-R) für das Berichtsjahr 2019 beschlossen und auf seiner Homepage veröffentlicht (https://www.g-ba.de/downloads/17-98-5000/2020-06-18_Qb-R_Positivliste_2019.pdf).

Auf Grundlage des Abgleichs der Positivliste mit der abschließenden Liste der an den G-BA gelieferten Qualitätsberichte des jeweiligen Berichtsjahres entscheidet dieser über die „ordnungsgemäße Lieferung“ des Qualitätsberichts. Es ist als Neuerung  vorgesehen (Umsetzung Ende 2021), dass ab dem Berichtsjahr 2020 die konkrete Anzahl der zu erstellenden Qualitätsberichte nach Maßgabe des Standortverzeichnisses gemäß § 293 Abs. 6 SGB V festgestellt wird. Das Antragsverfahren zur jährlichen Aktualisierung der Positivliste entsprechend § 2 der Anlage 3 Qb-R würde dann entfallen und voraussichtlich durch eine stichtagsbezogene Abfrage im Standortverzeichnis ersetzt. Ein Beschluss hierzu wird bis Dezember 2020 erwartet.

Ferner hat der G-BA in der gleichen Sitzung beschlossen, welche Qualitätsindikatoren und Kennzahlen im nächsten anstehenden Strukturierten Qualitätsbericht gemäß § 136b SGB V zum Erfassungsjahr 2019 zu veröffentlichen sind (vorbehaltlich der Prüfung durch das BMG und Veröffentlichung im Bundesanzeiger; https://www.g-ba.de/beschluesse/4336/). Die Ergebnisse von 193 Indikatoren und 61 Kennzahlen (insgesamt 254 Ergebnisse) werden vom G-BA für die standortbezogene Veröffentlichung im Qualitätsbericht für das Jahr 2019 empfohlen (2018: 186 Qualitätsindikatoren und 58 Kennzahlen, insgesamt 244 Ergebnisse). Für 23 Qualitätsindikatoren und Kennzahlen wird für das Erfassungsjahr 2019 nicht die Veröffentlichung im Qualitätsbericht empfohlen, da sie entweder das erste Mal angewendet werden, umfangreich überarbeitet wurden oder erhebliche Bedenken bezüglich einer standortbezogenen Veröffentlichung der jeweiligen Ergebnisse bestehen.

<- zurück zur News-Übersicht




zurück...