Qualitaetssicherung im Krankenhaus
 
News
 
 
 
QS-Verfahren
 
 
 
 
 
.
 
Service
 
 
 
 
 
 
Geschäftsstelle
 
 

Startseite > News > 

Drucken     kontakt
 
 
 
Montag, 09. April 2018
Sektorenübergreifende Qualitätssicherung: Erinnerung Datenabgabefrist der einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation im QS-Verfahren QS WI zum 30.04.2018

Im neuen QS-Verfahren QS WI muss die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation zum Verfahrensjahr 2017 an die Datenannahmestellen übermittelt werden. Die Frist zur verpflichtenden Datenlieferung endet im Jahr der Einführung am 30.04.2018.

Im Verfahren QS WI sind alle Leistungserbringer, die im Jahr 2017 mindestens einen Tracer-Eingriff in den ersten zwei Quartalen erbracht und über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet haben, verpflichtet die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation (NWIES und NWIEA) durchzuführen. Diese enthält Angaben zur Qualität des Hygiene- und Infektionsmanagements der Einrichtung.

Die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation ist eines der drei Erfassungsinstrumente im Verfahren QS WI.

  1. Einrichtungsbezogene QS-Dokumentation mit den Bögen NWIEA (ambulant) und NWIES (stationär) à Übermittlung durch die Krankenhäuser an die GeQiK
  2. Unterjährige Fallbezogene QS-Dokumentation über den Bogen NWIF (Datenabgabe zum Verfahrensjahr 2017 bereits zum 28.02.2018 mit Korrekturfrist 15.03.2018 durchgeführt)
    à Übermittlung durch die Krankenhäuser an die GeQiK
  3. Sozialdaten bei den Krankenkassen à Übermittlung direkt durch die Kassen an das IQTIG

Wenn im Krankenhaus sowohl ambulante als auch stationäre sogenannte Tracer-Eingriffe über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet worden sind, müssen beide einrichtungsbezogenen QS Dokumentationsbögen (NWIES / NWIEA) in die QS-Software elektronisch dokumentiert und an die GeQiK übermittelt werden.

Eine Auflistung der einbezogenen Prozedurenkodes (Tracer-Eingriffe) aus den einzelnen Fachgebieten sowie eine genaue Definition der Auslösebedingungen finden Sie auf der folgenden Seite:
www.iqtig.org/downloads/neue_verfahren/qs-wi/Ein-_und_Ausschlusslisten_NWITR_2017_v03.pdf

Es ist sicherzustellen, dass in der vorhandenen QS-Software die Exportmodule für die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation (Exportmodule NWIEA_LKG und NWIES_LKG) umgesetzt sind. Nehmen Sie ggf. diesbezüglich Kontakt mit der Hotline der zuständigen Softwarefirma auf!

Wenn diese Exportmodule in der Software korrekt umgesetzt sind, wird das Vorliegen der Dokumentationspflicht automatisch ermittelt und bei Vorliegen der Dokumentationspflicht die Dokumentation ausgelöst.

Pro IK-Nummer kann nur maximal ein einrichtungsbezogener ambulanter und ein einrichtungsbezogener stationärer QS-Dokumentationsbogen ausgefüllt werden; die Fragen des Dokumentationsbogens beziehen sich auf alle Standorte, die unter einem IKNR geführt werden.

Zu beachten sind die geltenden Ausfüllhinweise zu den einrichtungsbezogenen QS-Dokumentationen:

Weitere Informationen und FAQs können den vom IQTIG regelmäßig aktualisierten FAQs entnommen werden.

Das IQTIG hat weiter folgenden Hinweis: Wenn der Händedesinfektionsmittelverbrauch für das Erfassungsjahr 2017 die im Formular verfügbare Stellenanzahl überschreitet, soll die Angabe 9999,9 Liter dokumentiert werden. Eine Erweiterung der Stellenanzahl ist seitens der Spezifikation des IQTIG bereits eingeplant.

Die Rückmeldeberichte im Verfahren QS WI werden von der Bundesauswertungsstelle (IQTIG) erst zum 15. Oktober zur Verfügung gestellt. Sobald diese vorliegen, wird die Geschäftsstelle umgehend informieren. Im Rückmeldebericht 2018 enthalten sind Ergebnisse der Indikatoren zum Hygiene- und Infektionsmanagement.

Zu beachten ist weiterhin, dass die Nachbeobachtungszeit für Traceroperationen mit Implantat im Verfahren QS WI in Anlehnung an die CDC-Kriterien von 365 auf 90 Tage verkürzt wurde. Die zugehörigen Indikatoren werden somit bereits im Rückmeldebericht 2019 zum Erfassungsjahr 2017 vorliegen.

<- zurück zur News-Übersicht



 
 
Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Newsletter | Intern