Qualitaetssicherung im Krankenhaus
 
News
 
 
QS-Verfahren
 
 
 
 
 
.
 
Service
 
 
 
 
 
 
Geschäftsstelle
 
 

Startseite > News > 

Drucken     kontakt
 
 
 
Montag, 11. September 2017
Einrichtungsbezogene QS-Dokumentation (QS-WI) für das Jahr 2017

Im zum 1.1.2017 eingeführten sektorenübergreifenden QS-Verfahren: Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (QS WI) werden, neben den fallbezogenen Dokumentationen (NWIF), die quartalsweise zu übermitteln sind, erstmals einrichtungsbezogene QS-Dokumentationen zur Qualität des Hygiene- und Infektionsmanagements erhoben.

Zur Vorbereitung dieser einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation des Leistungsbereichs „Nosokomiale Wundinfektionen“ (Exportmodule NWIEA_LKG (einrichtungsbezogen ambulant, Erfassungsbogen als PDF-Datei - nur zur Ansicht!) und NWIES_LKG (einrichtungsbezogen stationär, Erfassungsbogen als PDF-Datei – nur zur Ansicht!)) möchten wir Ihnen einige Vorab-Informationen geben.

Dokumentationspflicht:

Die Dokumentationspflicht besteht, wenn in den Quartalen 1/2017 und 2/2017 in Ihrem Krankenhaus mindestens ein Tracer-Eingriff abgerechnet wurde.  Eine Auflistung der einbezogenen Prozedurenkodes (Tracer-Eingriffe) aus den einzelnen Fachgebieten sowie eine genaue Definition der Auslösebedingungen finden Sie auf der folgenden Seite:

https://iqtig.org/downloads/neue_verfahren/qs-wi/Ein-_und_Ausschlusslisten_NWITR_2017_v03.pdf

Wenn in Ihrem Krankenhaus sowohl ambulante als auch stationäre Tracer-Eingriffe über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet worden sind, müssen beide einrichtungsbezogenen QS-Dokumentationsbögen in Ihrer QS-Software elektronisch dokumentiert und an uns übermittelt werden.

Bitte stellen Sie sicher, dass in Ihrer QS-Software die Exportmodule für die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation (Exportmodule NWIEA_LKG und NWIES_LKG) umgesetzt sind. Nehmen Sie ggfls. diesbezüglich Kontakt mit der Hotline der zuständigen Softwarefirma auf!

Wenn diese Exportmodule in Ihrer Software korrekt umgesetzt sind, wird das Vorliegen der Dokumentationspflicht automatisch ermittelt und bei Vorliegen der Dokumentationspflicht die Dokumentation ausgelöst.

Wichtig: Die Datensätze der einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation (Module NWIEA_LKG u. NWIES_LKG, s.o.) dürfen nicht zusammen mit Datensätzen der fallbezogenen QS-Dokumentation (Modul NWIF) in einer Datenlieferung exportiert werden. Derartige „Misch-Lieferungen“ müssen von uns zurückgewiesen werden.

Exportzeitraum:

  • der Versandzeitraum für die dokumentationspflichtigen Krankenhäuser liegt zwischen dem 01.01.2018 und dem 30.04.2018
  • da es sich um retrospektive Jahresbetrachtungen für das gesamte Verfahrensjahr 2017 handelt, sollen keine Datenexporte vor dem 01.01.2018 erfolgen

Testdatenservice:

  • ab 01.11.2017 können Testdaten versendet werden

Mailadresse für den Datenversand:

  • die Mailadresse für den Datenversand sowohl für die Test- als auch für die Echtdaten ist: daten@geqik.de

Rückmeldeberichte:

  • die Bundesauswertestelle (IQTIG, Berlin) stellt zum 31.07.2018 die Auswertung der übermittelten Dokumentationen (Rückmeldebericht) zu Verfügung. Sobald wir sie erhalten haben, werden wir sie umgehend an die Krankenhäuser weiterleiten
  • im Rückmeldebericht 2018 enthalten sind Ergebnisse der Indikatoren zum Hygiene- und Infektionsmanagement

Sanktionen:

  • Da 2017 das erste Jahr der Erprobung im QS-Verfahren WI ist, ist hier keine Sanktionierung der Leistungserbringer vorgesehen.

Informationsschreiben der KVBW:

  • das Informationsschreiben der KVBW, das Sie möglicherweise erhalten haben, bezieht sich ausschließlich auf den vertragsärztlichen Bereich, d.h. es geht hier um die einrichtungsbezogene Dokumentation für die Belegärzte in Ihrem Krankenhaus, die in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2017 Tracer-Eingriffe durchgeführt haben. Sofern die Belegärzte Tracer-Eingriffe in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2017 vorgenommen haben, haben sie ebenfalls eine einrichtungsbezogene Dokumentation (Module NWIES_KV und/oder NWIEA_KV) durchzuführen. Die Datensätze dieser Module sind von den Belegärzten nicht an die GeQiK, sondern an die KV zu übermitteln. Hat ein Belegarzt stationäre Tracer-Eingriffe in Ihrem Krankenhaus vorgenommen, sollte er die Möglichkeit haben auf die Einrichtungsdokumentation Ihres Krankenhauses zuzugreifen.

<- zurück zur News-Übersicht



 
 
Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Newsletter | Intern