Qualitaetssicherung im Krankenhaus
 
 
 
 
QS-Verfahren
 
Fachbereiche
 
 
 
 
 
 
 
 - Operative Gynäkologie
 
 
 - Pflege
 
 
 
 
 
 
.
 
Service
 
 
 
 
 
 
 
Geschäftsstelle
 
 

Startseite > Fachbereiche > Operative Gynäkologie > Dokumentation 2019

Drucken     kontakt
 
Übersicht / AGDokumentation 2018Dokumentation 2019
 

Änderungen der Dokumentation zum Verfahrensjahr 2019

In den QS-Verfahren 15/1 (Gynäkologische Operationen) und 18/1 (Mammachirurgie) gibt es Änderungen bei den Schlüsseln, den Datenfeldern und den Ausfüllhinweisen.

Im QS-Verfahren Mammachirurgie 18/1 soll bei Auslösen einer Dokumentationspflicht aufgrund der operativen Entfernung von Fernmetastasen nicht mehr lediglich ein Minimaldatensatz (MDS) sondern nun ein vollständiger QS-Bogen übermittelt werden. Durch das Verschlüsseln mit „6 = Fernmetastase“ im Feld 12 (Erkrankung an dieser Brust (oder Eingriff an dieser Brust)) entfällt das Ausfüllen der meisten restlichen Felder.

Des Weiteren wurde in den Ausfüllhinweisen zu den Feldern 18 („Maligne Neoplasie“ prätherapeutisch) und 29 („Maligne Neoplasie“ post-operativ) vom IQTIG dargestellt, wie bei multiplen malignen Neoplasien im gleichen Organ (z. B. Adenokarzinom und Sarkom in der gleichen Brust) dokumentiert werden soll: Am sinnvollsten sei es, zu dem größten Tumorfokus, der auch das pT bestimmt, den Histologie-Code anzugeben – siehe auch Kapitel 6.2 im Manual der Krebsregistrierung.

Schließlich wurde der Schlüssel für den HER2-Status angepasst. Unter anderem wurde die „Borderline-Kategorie“ eingeführt, die bei einem Immunhistochemie- Score 2+ (IHC 2+) oder wenn in der In-Situ-Hybridisierung (FISH/CISH/SISH) eine HER2/CEP17-Ratio < 2,0 und eine durchschnittliche HER2- Gensignalzahl pro Zelle ? 4,0 und < 6,0 festgestellt werden, angegeben werden soll.

Unter https://iqtig.org/qs-verfahren/gyn-op/ und https://iqtig.org/qs-verfahren/mamma/ finden Sie die Linksammlungen des IQTIG zu den aktuellen Datensätzen und verbindlichen Ausfüllhinweisen, die für eine korrekte und valide Erfassung unbedingt beachtet werden müssen.

Dokumentationspflicht:

Für den Leistungsbereich 15/1 Gynäkologische Operationen sind dokumentationspflichtig:

Alle Adnexeingriffe bei Patientinnen ab 11 Jahren unter Ausschluss von Patientinnen mit gleichzeitiger Sectio caesarea und unter Ausschluss von Patientinnen mit den Diagnosen bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane, Harnorgane oder des lymphatischen, blutbildenden und verwandten Gewebes, Mesotheliom des Peritoneums oder Divertikulose des Darmes.

Für den Leistungsbereich 18/1 Mammachirurgie sind dokumentationspflichtig:

Alle offenen Biopsien, tumorresezierenden und axillären Eingriffe, die wegen gutartiger oder bösartiger Tumoren, Präkanzerosen oder Tumorverdacht der Brust durchgeführt werden.

 
Übersicht / AGDokumentation 2018Dokumentation 2019
Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Newsletter | Intern