Qualitaetssicherung im Krankenhaus
 
 
 
QS-Verfahren
 
Fachbereiche
 
 
 
 
 
 
 
 
 - Orthopädie / Unfallchirurgie
 
 - Pflege
 
 
 
 
 
 
.
 
Service
 
 
 
 
 
 
Geschäftsstelle
 
 

Startseite > Fachbereiche > Orthopädie / Unfallchirurgie > Übersicht / AG

Drucken     kontakt
 
Übersicht / AGDokumentation 2016Dokumentation 2017
 

HISTORIE - Leistungsbereiche zur Knie- und Hüftendoprothetik (17/2, 17/3, 17/5, 17/7) - seit 2015: KEP, HEP und 17/1 (Hüftgelenknahe Femurfraktur mit osteosynthetischer Versorgung)

Einbezogene Leistungen 2003

Mit dem Wechsel auf das DRG-Abrechnungssystem wurde mit dem QS-Filter ein neues Werkzeug in den Krankenhäusern eingeführt, um nun die Dokumentationspflicht für medizinische Leistungen anhand von OPS- und ICD-Kodes zu prüfen und den entsprechenden Modulen zuzuordnen. Der bisherige Entgeltbezug wurde damit verlassen. Bis dato waren für die Orthopädie / Unfallchirurgie über die entsprechenden Fallpauschalen / Sonderentgelte durch Arthrose bedingte Totalendoprothesen – Implantationen an Hüfte und Knie dokumentationspflichtig. 

FP/SE mit Dokumentationspflicht bis Ende 2003

Modul

 

 

 


Seit 2015: HEP und KEP (Hüft- und Knieendoprothesenversorgung)

17/2

FP

17.061 (+17.062)

Coxarthrose:
Einbau einer Hüftgelenks-Totalendoprothese bei Coxarthrose

SE

17.07

Einbau einer Hüftgelenks-Totalendoprothese bei Coxarthrose

17/3

FP

17.071 (+17.072)

Lockerung der Hüftgelenksendoprothese:
Ersatz einer Endoprothese durch eine Hüftgelenks-Totalendoprothese

SE

17.08

Ersatz einer Endoprothese durch eine Hüftgelenks-Totalendoprothese

17/5

FP

17.091 (+17.092)

Gonarthrose:
Einbau einer Kniegelenkstotalendoprothese

SE

17.13

Einbau einer Kniegelenkstotalendoprothese

17/6

FP

17.101 (+17.102)

Gonarthrose:
Einbau einer unikompartimentalen Kniegelenks-Schlittenprothese

SE

17.14

Einbau einer unikompartimentalen Kniegelenks-Schlittenprothese

17/7

FP

17.111 (+17.112)

Lockerung der Kniegelenksprothese:
Ersatz einer Endoprothese durch eine Kniegelenks-Totalendoprothese

SE

17.15

Ersatz einer Endoprothese durch eine Kniegelenks-Totalendoprothese

 


Dokumentation seit 2004

Mit der Veröffentlichung der Anwenderinformationen Anfang 2004 und damit der Auflistung aller OPS-ICD-Kombinationen mit Erfassungspflicht für alle Leistungsbereiche, wurden die Auslösemechanismen der QS-Filtersoftware allen teilnehmenden Krankenhäusern offengelegt. Sobald eine DRG über einen Datensatz nach § 301 SGB V mit dem Kostenträger abgerechnet wurde, erfüllt der entsprechende stationäre Aufenthalt die Eingangsbedingung zur Prüfung auf eine evtl. Dokumentationsverpflichtung durch den QS-Filter. Wurde dann anhand der kodierten OPS-ICD-Konstellation eine Erfassungspflicht festgestellt, wurde der Fall in der Sollstatistik gezählt und die Datensatzerfassung mit einer entsprechenden QS-Software muss erfolgen.

 

Geänderter Auslösemechanismus seit 2008

Mit dem Jahreswechsel änderte sich der Auslösemechanismus für die Qualitätssicherungspflicht.

Während bis einschließlich 2007 die Abrechnung einer DRG Voraussetzung für die Überprüfung der Qualitätssicherungspflicht war, sind zukünftig sämtliche stationär behandelten Krankenhausfälle (inkl. DMP, IV, BPflV) anhand der ICD- und OPS-Schlüssel hinsichtlich einer Verpflichtung zur Dokumentation zu überprüfen. In diesem Zusammenhang änderten sich dann auch die Finanzierungsmodalitäten, so dass die QS-Zuschläge nicht mehr nur für jeden abgerechneten DRG-Fall sondern für jeden abgerechneten vollstationären Fall dem Krankenhaus zu erstatten waren (interner Zuschlag) bzw. an die Landes- bzw. Bundesgeschäftsstelle abgeführt werden mussten (externe Zuschläge).

Erstmals qualitätssicherungspflichtig sind nun auch Einrichtungen, die nur nach Bundespflegesatzverordnung und nicht nach DRG abrechnen. In der Regel betrifft dies dann in diesen Häusern lediglich die Dokumentation im Leistungsbereich


Weiterentwicklung

Definition von Referenzwerten und Verfeinerung des Auswertungskonzepts. Neben den herzchirurgischen Modulen enthalten auch die orthopädischen Leistungsbereiche seit 2004 einen verpflichtenden Teildatensatz zur Pflegedokumentation. Dieser wurde erheblich im Umfang reduziert und beschränkt sich auf die Erfassung von Dekubitualulzera. Ab 1. Januar 2007 wurde dieser Teildatensatz mit der Einführung des Generalindikators „Dekubitusprophylaxe“ wieder gestrichen.

2011: Einführung von PID-Feldern (Institutionskennzeichen der Krankenkasse der Versichertenkarte, Versichertennummer des Patienten) zur Zusammenführung von Erstimplantationen mit zugehörigen Wechseleingriffen – Die Daten werden in Sonderexporten April/Mai des Folgejahres über eine Vertrauensstelle pseudonymisiert und an das AQUA-Institut zur Testung der Zusammenführbarkeit anhand der generierten Pseudonyme weitergeleitet.

Ab 2015 ist in den weiter entwickeleten Modulen "HEP" und „KEP“ die bisher getrennte Erfassung von Hüft- / Knie-Endoprothesen-Erstimplantationen (bis 2014 Modul 17/2 bzw. 17/5) und Hüft- / Knie-Endoprothesen-Wechseln (oder auch Komponentenwechsel wie z. B. Inlayaustausch im Modul 17/3 bzw. 17/7) aufgehoben und in einem Modul mit entsprechenden Teildatensätzen zusammengeführt. Sollte also im stationären Aufenthalt zur Erstimplantation wegen eintretender Komplikationen ein Wechsel notwendig werden, so muss ab 2015 nicht wie bisher ein separater Datensatz angelegt werden. Die Erfassung hat in der bereits mit der Erstimplantation ausgelösten Dokumentation zu erfolgen. Im Zuge dieses Umbaus wurden auch neue Datenfelder aufgenommen. Ferner ist ab 2015 die bisher im Modul 17/1 "Hüftgelenknahe Femurfraktur" erfasste frakturbedingte Hüft-TEP integriert in „HEP“. Ebenso sind die Primärimplantationen der unikondylären Schlittenprothesen (früher 17/6) wieder QS-pflichtig im Modul „KEP“.

 

Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe Orthopädie / Unfallchirurgie konstituierte sich am 28. April 1998 unter dem Dach des neuen Landesvertrages und setzt sich aktuell aus folgenden Mitgliedern zusammen:

LÄK
Herr Prof. Dr. med. Scharf                                                   Vorsitzender
Klinikum Mannheim gGmbH

Herr Prof. Dr. med. Weise
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen

BWKG
Herr PD Dr. med. Leonhard
Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen

Herr Prof. Dr. med. Linhart
Klinikum am Gesundbrunnen Heilbronn

MDK
Herr Dr. med. Horchler
MDK Baden-Württemberg Mannheim

Herr Prof. Dr. Giehl
MDK Baden-Württemberg Tübingen

 
Übersicht / AGDokumentation 2016Dokumentation 2017
Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Newsletter | Intern